• Für die Übersetzung von Enrico Bernards Text "La Voragine" (Die Baugrube) aus dem Italienischen ins Deutsche hat der "Kulturfonds der Société Suisse des Auteurs (SSA)" Sabine Heymann im Dezember 2018 ein Stipendium in Höhe von € 1.000 gewährt.

  • Stefano Massinis Stück "7 Minuten. Betriebsrat" ("7 minuti. Consiglio di fabbrica", Lauke-Verlag) wurde in der Übersetzung von Sabine Heymann und der Regie von Carole Lorang (Ko-Produktion des Théâtre des Capucins Luxemburg und des Staatstheaters Mainz, dort Premiere am 4. November 2017) von der Feueilltonplattform nachkritik.de für das nachkritik-Theatertreffen 2018 als eine der wichtigsten Inszenierungen des Jahres 2017 nominiert.

  • Auf Platz 1 der EuroDram-Finalisten des Jahres 2015 landete mit großem Abstand Sabine Heymanns Übersetzung von Stefano Massini: „Eine nicht umerziehbare Frau“. („Donna non rieducabile“, Lauke-Verlag). Die Auswahl erfolgte aus 70 Einsendungen aus 22 europäischen Ländern. Die Texte der drei Finalist/innen, ihre Autor/innen und Übersetzer/innen und die Arbeit des Netzwerks wurden am 31. Mai 2015 am Nationaltheater Mannheim in Lesungen und Diskussionsrunden vorgestellt.

  • Sabine Heymanns Übersetzung des Romans "Zorngebete" von Saphia Azzeddine (Verlag Klaus Wagenbach) aus dem Französischen wurde am 11. Mai 2013 von WDR5 zum Buch der Woche und am 2. Juli 2013 von Bayerischen Rundfunk zum Bayern2 Favoriten erklärt.

  • Sabine Heymanns Übersetzung des Theatertextes "Variationen über das Kraepelin-Modell oder Das semantische Feld des Kaninchenschmorbratens" von Davide Carnevali (Rowohlt Theater) aus dem Italienischen erhielt beim Theatertreffen Berlin 2009 (Stückemarkt) den Hörspielpreis Deutschlandradio Kultur. Der Text wurde 2010 als Hörspiel gesendet.

  • Die Übersetzung des Sachbuchs "Die Geheimnisse Roms" (Osburg Verlag, Berlin 2009) aus dem Italienischen wurde von der Jury der Süddeutschen Zeitung und dem NDR im Juli 2009 zum Sachbuch des Monats August gewählt.

(C) Sabine Heymann 2019